Ende des Verbrennungsmotors

„Menschlicher Einfallsreichtum hat noch keinen mechanischen Prozess gefunden, um Pferde als Antrieb für Fahrzeuge zu ersetzen.“ Das schrieb eine französische Zeitung im Jahre 1893, die das Rennen Paris-Rouen für pferdelose Wagen organisierte. Zu den 102 Teilnehmern zählten Fahrzeuge, die mit Dampf, Benzin, Strom, Druckluft und Hydraulik betrieben wurden. Nur 21 qualifizierten sich für das Rennen über 126 km. Der klare Sieger war der Verbrennungsmotor. Im kommenden Jahrhundert würde er die Industrie antreiben und die Welt verändern.

Aber die Tage des Verbrennungsmotors sind gezählt. Rasante Fortschritte in der Batterietechnologie begünstigen Elektromotoren. In Paris kam 1894 kein einziges Elektroauto zur Startlinie, weil sie alle 30 km Batteriewechselstationen brauchten. Heutige Elektroautos, die mit Lithium-Ionen-Batterien betrieben werden, sind nicht vergleichbar. Der Chevy Bolt hat eine Reichweite von 383 km. Tesla-Fans fuhren kürzlich ein Modell S mehr als 1.000 km mit einer einzigen Ladung. Die Umstellung von Kraftstoff und Kolben auf Batterien und Elektromotoren wird wahrscheinlich nicht mehr lange dauern. Die Elektrifizierung hat die Autoindustrie in Aufruhr versetzt. Die besten Herstellermarken bauen auf ihre technischen Erfahrungen – insbesondere in Deutschland. Im Vergleich zu Benzinern sind Elektroautos viel einfacher und haben weniger Teile. Sie sind eher wie Computer auf Rädern. Das heißt, sie benötigen weniger Menschen, um sie zu montieren, und weniger Teilsysteme von spezialisierten Lieferanten. Dadurch kann weniger schiefgehen und der Markt für Wartung und Ersatzteile wird schrumpfen.

Der Verbrennungsmotor hatte einen enormen Erfolg – er könnte noch Jahrzehnte lang Schifffahrt und Luftfahrt dominieren. Aber an Land werden Elektromotoren bald Freiheit und Komfort billiger und sauberer bieten. Fahrerlose Elektroautos im 21. Jahrhundert werden die Welt wahrscheinlich in tiefgreifender und nicht erwarteter Weise verbessern, genau wie Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren dies im 20. Jahrhundert getan haben.